Abwun - Mitsingkonzert in der Johnneskirche

23.09.18 (18:00 - 19:30)

tl_files/chanten/1gaeste/Abwun.jpgLeitung: Christian Bollmanntl_files/chanten/1gaeste/Bollmann Muschel.jpg


 

 

 

Unter Mitwirkung von

Wolfgang Friederich


tl_files/chanten/wolfgang/NdSLextern/Wolfgang Friederich Kirchentag 300px.jpg

 

 

 

 

 

...und weiterer Solisten...

 

Das mantrische Oratorium ABWUN, Erstaufführung 1992 und seither in großen Sälen und Kathedralen Europas zu Hause, wird künstlerisch geleitet und arrangiert von Christian Bollmann und begleitet von weiteren hervorragenden Musikern.

Bei diesem Konzert wird das ABWUN nun vollständig als Mitsing-konzert aufgeführt. Die Idee, das Publikum einzubeziehen in das komplexe gemeinsame Singen, entspringt der Erfahrung der „Nächte der Spirituellen Lieder“, die in München bereits zum 7. Mal stattgefunden und in diesem Mai in der Michaelskirche an die 1000 Menschen zum begeisterten Mitsingen gebracht haben.
Der Münchner Singanleiter Wolfgang Friederich, Mit-Organisator dieser Nächte und erfahrener Arrangeur vieler Sing-Events, wird seine Kompetenz einbringen bei der Aufgabe, in dem vorausgehenden ABWUN-Workshop einen ’Ad-Hoc-Chor’ zu bilden, der das große Publikum am Sonntagabend bei der Aufführung mittragen und unterstützen wird.

Jesus sprach aramäisch, eine der Ursprachen des Nahen Ostens. Mit welcher Fassung des Evangeliums wir uns auch befassen, Jesus sprach die Worte, die ihm zugeschrieben werden, auf aramäisch. Dies gilt vor allem für das Gebet, das er seinen Jüngern gab, unser heutiges Vaterunser. Um es zu singen, benutzen wir die Form des Gebets, die in den aramäisch sprechenden Kirchen der Welt, einschließlich der assyrischen und syrisch-orthodoxen, benutzt wird.


Aramäisch unterscheidet sich sehr deutlich vom Griechischen, der Sprache, von der die westeuropäische Christenheit ihren Ursprung herleitet. Jedes aramäische Wort kann auf mehrere unterschiedliche Weisen interpretiert werden. Das gilt insbesondere für die Worte eines Mystikers oder eines Propheten. In der jüdischen Tradition wird diese Art mehrfacher Interpretation, bei der die Übersetzung eine spirituelle Handlung darstellt "Midrasch" genannt. In seinen Büchern hat Neil Douglas-Klotz fünf oder sechs mögliche Auslegungen des aramäischen Vaterunsers und anderer Aussagen Jesu angeboten.


Die wunderschönen Arrangements von Christian Bollmann bereichern das Gefühl für den vielfältigen Text des Gebets. Die miteinander verflochtenen Melodien der Musik drücken die miteinander verwobenen Gefühle und Bedeutungen der gesungenen Worte aus.

Hier gibt es eine kleine Kostprobe des Jesusgebets:

http://www.youtube.com/watch?v=spyGFEDgv1I

 

am Sonntag, 23.09.2018

Zeit: 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Kosten: 18,00 € / 12 €

Einlass 17:45 Uhr

 

Ort: Johanneskirche am Preysingplatz 1, München

Zurück